Meine ruhige turbulente Zeit

Ich weiß, es ist momentan sehr ruhig um mich. Aber vertraut mir, der Schein trügt. In mir geht es rund wie noch nie. Ich setze mich mit mir selbst auseinander. Die schmerzhafteste und schönste Erfahrung zugleich. Ich möchte diese doch ach so besinnliche Weihnachtszeit nutzen um mit alten, verstaubten Gedanken, Belastungen, Geschichten, Schluss zu machen. Das neue Jahr hält viel bereit für mich, dafür brauch ich Platz. Dazu möchte ich euch auch einladen. Nutzt diese letzten paar Tage um altes loszuwerden. Euch für Sachen zu verzeihen, auf die ihr nicht stolz seid. Befreit euch.

Das Leben ändert sich ständig und nichts ist für immer. Diese Gedanken lernte ich in meiner letzten Zeit zu manifestieren. Wenn ich schlechte Tage habe, lege ich meine Hand auf mein Herz, spüre wie es für mich schlägt, spüre wie es für mich da ist, mache die Augen zu und atme. Ich lerne zu vertrauen, das nichts für immer ist. Sobald ich versuche die Angst nicht mehr unter den Teppich zu kehren, sondern ihr ins Auge zu sehen, kann ich sie auflösen. Mich mit ihr auseinandersetzen und sie gehen lassen. Kein Gefühl bleibt für die Ewigkeit, es sei denn du hältst daran fest.

„Wenn du dich selbst heilst, heilst du die Welt.“ – Laura Malina Seiler

Auch ich hab in der Vergangenheit Sachen gemacht, auf die ich nicht stolz bin. Sie kreisten immer in meinem Kopf herum, ließen mich schlecht fühlen, minderwertig. Früher dachte ich, das ich all das, was ich jetzt durchmache, verdient habe. Um dies zu durchbrechen, schrieb ich einen Brief an mich selbst. Ich dachte, sobald ich mir verzeihe, nehme ich meinen Taten die Gewichtung weg. Sich zu verzeihen bedeutet aber nicht, gut zu finden was du getan hast. Sondern loszulassen, was nicht mehr geändert werden kann.

Ich setzte mich hin und fing an los zuschreiben.

„Ich verzeihe mir“.

Ich schrieb alles auf, was in meinem Kopf herumschwirrte. Jedes kleinste Detail. Mit Tränen überströmten Gesicht lies ich alles auf dem Blatt Papier mit den Worten, „Ich verzeihe dir. Ich bin ein guter Mensch“.

Mir wird so viel klar. Meine ganze Vergangenheit beeinflusst meine Gegenwart und meine Zukunft. Das möchte ich nicht mehr. Was passiert ist, ist passiert. Mein Herz hat keinen Platz mehr für Vergeltung, Hass, Scham und Gleichgültigkeit.

Ich möchte in das Neue Jahr keine alt Lasten mehr mitnehmen & ihr solltet das auch nicht tun. Nehmt einen Stift und ein Blatt Papier in die Hand und schreibt einen Brief an euch selbst. Verzeiht euch alles, für das ihr euch hasst. Verzeiht anderen und antwortet mit Liebe.

Schreibt alles auf, für was ihr euch dankbar seid. Schreibt alle positive Eigenschaften auf, die ihr an euch liebt. So wie du dich heute fühlst, wirst du morgen leben. Wir schaffen es anderen zu verzeihen? Das gleiche schuldest du dir selbst. Das Leben hat dir bereits verziehen, du hast nur verlernt hinzusehen.

„Die Liebe ist die Kraft, die es vermag unseren Schmerz zu heilen und eine neue Sichtweise auf uns selbst und das Leben einzunehmen.“ – Laura Malina Seiler

Schreibt diesen Brief, mit eurer vollen Aufmerksamkeit. Danach verbrennt ihr ihn. Setzt euch hin, haltet einen Moment inne und wiederholt immer wieder die Worte, „Ich verzeihe mir“ bis du spürst, das dein Atem leichter und deine Gedanken liebevoller werden. Mache die Übung immer wieder, manifestiere sie und verzeihe dir, von Herzen.

Wir hören uns im neuen Jahr wieder. Frei von alt Lasten und voll mit Liebe. Ich wünsche euch eine wunderschöne Reise zu euch selbst. Danke für dieses wunderschöne, ehrliche Jahr mit euch. Danke für euer Vertrauen, danke für euren Mut und danke für eure Unterstützung.

Viel Liebe, eure Lisa.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s