Endometriose

Endometriose ist eine gutartige, aber chronische Schmerzerkrankung bei Frauen im gebärfähigen Alter. Etwa 7-15 % der Frauen sind betroffen.

Sie ist definiert als das Vorkommen von gebärmutterschleimhautähnlichem Gewebe außerhalb der Gebärmutterhöhle. Dieses Gewebe kann sich in unterschiedlichen Bereichen im Bauchraum ansiedeln, überwiegend im Bauchfell des Beckens, an den Eierstöcken und Eileitern, in der Muskelschicht der Gebärmutter, in der Blasen- und Darmwand und zwischen Scheide und Enddarm. Diese Herde verhalten sich jedoch genau so wie die Zellen in der Gebärmutter: Sie werden von Hormonen gesteuert, unterliegen dem Zyklus und lösen Blutungen aus. Das Blut kann jedoch nicht einfach abfließen, was zu Zysten, Verwachsungen, Entzündungen und Vernarbungen führen kann, die zu teils sehr starken Schmerzen und in extremen Fällen auch zur Gefährdung anderer Organe führen können.

Diese Definition bezieht sich allein auf einen Befund, nämlich das Vorkommen dieses Gewebes an Stellen, wo es eigentlich nicht hingehört. Sie sagt nichts darüber aus, ob oder wie schwer die Frauen krank sind, die diesen Befund in sich tragen. Bei ca. 50 Prozent dieser Frauen scheint der Befund eine harmloser Nebenbefund ohne Krankheitsbedeutung zu sein. Andere Frauen mit diesem Befund haben leichte Beschwerden, und viele Frauen mit Endometriose haben sehr massive Beschwerden und Einschränkungen ihrer Lebensqualität. Die Erkrankung kann bei einigen Patientinnen nur vorübergehend bestehen, kann aber auch über Jahre hinweg präsent bleiben bzw. nach einer Behandlung immer wieder auftreten.

Wie äußert sich Endometriose?

Es handelt sich vorrangig um eine Schmerzerkrankung, die von extremen Unterleibsschmerzen geprägt ist. In sehr schweren Fällen können auch während oder nach dem Sex, beim Harnlassen oder Stuhlgang Schmerzen auftreten. Meistens treten die Symptome rund um die Menstruationsblutung auf. In vielen Fällen stehen Sie aber auch in keinem zeitlichen Zusammenhang zur Periode.

Endometriose ist eine sehr komplexe Erkrankung. Die Symptome und Folgen sind daher vielfältig und können einzeln oder kombiniert auftreten.

Oft beschriebene Beschwerden und Symptome:

Das Auftreten von Beschwerden hängt davon ab, wo sich die Endometrioseherde befinden. Die aufgezählten Beschwerden können sowohl einzeln als auch mit anderen zusammen auftreten. Sie können nur dezent ausfallen oder aber auch sehr massiv sein.
30 bis 50 Prozent der Frauen mit Endometriose können Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden und einige von ihnen können sogar bei der Diagnosestellung unfruchtbar sein bzw. im Laufe ihrer Erkrankung unfruchtbar werden. Nicht wenige Frauen mit Endometriose haben gar keine Beschwerden und können problemlos schwanger werden.

Weitere Infos findet Ihr unter:
http://www.eva-info.at
http://www.endometriose-vereinigung.de/
http://www.dr-becherer.de/52.html